Die Seele der Menschheit tritt in Erscheinung

14 Dec

Die Seele der Menschheit tritt in Erscheinung

Wenn wir uns den derzeitigen Zustand der Welt ansehen, mag es so aussehen, als befände sich die Menschheit in einer Abwärtstendenz auf dem Weg in eine Katastrophe. Ob wir die eskalierende Krise im Mittleren Osten betrachten, den ausgedehnten Hunger in Afrika oder die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien, die Menschheit scheint am Rande einer weltweiten Krise zu stehen. In welcher Weise wir durch diese herausfordernde Zeitspanne der Geschichte hindurch gehen werden, wird in einem grösseren Maßstab die Zukunft der kommenden Generationen bestimmen. Wir sind (als Spezies) in eine Phase der menschlichen Evolution eingetreten, in der unsere Bestimmung entschieden wird, entweder in eine viel-versprechende Zukunft hinein oder den Weg abwärts hin zu unserem letztendlichen Niedergang. So ist es durch die Zeiten hindurch bestimmt. Doch muss daran erinnert werden, dass eine Krise ein Auftakt für alle Erweiterungen des Bewusstseins ist. Dies trifft zu, ob es sich nun um das Bewusstsein eines einzelnen Menschen oder um das Bewusstsein der Menschheit als Ganzes handelt. Zu dieser Zeit in der Geschichte, tritt die Seele der Menschheit in Erscheinung und sie tut dies durch die Herausforderung einer Weltkrise.

Um unsere Diskussion zu beginnen, muss zuerst darauf hingewiesen werden, dass aus esoterischer Sicht, die Menschheit als eine lebendige Einheit aus eigenem Recht betrachtet wird. Für manche mag dies eine eigenartige Vorstellung sein. Die Einzigartigkeit der Menschheit ist jedoch eine Vorstellung, die von zahlreichen Theologien und Philosophien durch die gesamte historische Geschichte hindurch aufgegriffen wurde. Doch was ist tatsächlich mit diesem Ausdruck gemeint? Normalerweise bezieht er sich auf die Gemeinsamkeit der Menschen, die über ihre rassischen und kulturellen Unterschiede hinausgeht. Dies trifft natürlich zu. Ob man Menschen in primitiven oder in fortgeschrittenen Kulturen betrachtet, die Gemeinsamkeiten der Menschen sind zur Genüge augenscheinlich. Wir alle haben die gleichen grundlegenden Bedürfnisse und Sehnsüchte im Leben. Diese Erkenntnis an sich kann uns schon weiterbringen. Dennoch ist das Eins-Sein der Menschheit demgegenüber noch viel tiefgreifender. Aus esoterischer Sicht wird die Menschheit als ein einziger Lebensausdruck betrachtet. Sie ist nicht nur einfach eine Ansammlung von sechs Billionen Menschen, sondern ist in sich und aus sich selbst heraus eine Wesenheit. Die auch eine Seele und eine Persönlichkeit hat – ein höheres und ein niederes Bewusstsein. Als Individuen sind wir nicht getrennt von der Wesenheit der Menschheit, sondern sind Zellen des Lebens in ihr.

Den spirituellen Pfad zu beschreiten, bedeutet das niedere Selbst (die Persönlichkeit) zu transformieren, damit es ein kooperativer Mitarbeiter im Interesse des höheren Selbst (der Seele) wird. Wie jeder, der den Pfad geht, genau weiß, kann die Transformation der Persönlichkeit eine schwierige Aufgabe sein. Sie erfordert, dass wir den vielen Schattenseiten ins Auge blicken, die sich in jedem von uns befinden. Neigungen wie Gier, Stolz, Angst und eigensüchtige Motive sind nur ein paar der vielen Schatten-Anteile, die die Seele an ihrem vollen Ausdruck in der äußeren Welt hindern. Manchmal der Hüter der Schwelle genannt, hindert der Schatten uns daran, unser spirituelles Potential zum Ausdruck zu bringen. Die spirituelle Reise wird in der Tat von der Notwendigkeit gelenkt, sich selbst zu läutern, so dass die Seele nicht länger durch irgendwelche Befleckungen innerhalb der Persönlichkeit aufgehalten wird. Wenn dies vollständig erreicht ist, ist die Erleuchtung eine sichere Belohnung. Die Transformation des Hüters der Schwelle ist ein unausweichliches Erfordernis, wenn man als Einzelner den Pfad beschreitet. Dieses Prinzip trifft auch dann zu, wenn wir die Transformation des Bewusstseins der Menschheit betrachten. Die Menschheit hat eine Seele und sie hat auch einen Hüter der Schwelle, der innerhalb ihrer Persönlichkeit lebt. Diese Schatten-Eigenschaften (innerhalb unseres kollektiven Bewusstseins) halten uns als eine Spezies zurück von unserem eigentlichen- tiefergehenden- Potential. Tatsächlich ist es dieser Hüter der Schwelle der Menschheit, der das größtes Hindernis für unser kollektives Überleben darstellt.

Zur jetzigen Zeit in der Geschichte, offenbart sich der Hüter der Menschheit auf eine Vielzahl von Art und Weisen. Man braucht nur einen Blick auf die Weltereignisse zu werfen, um zu sehen, wie sich sein hässlicher Kopf hebt. Dies wird zum Beispiel deutlich am Verhalten verschiedener Regierungen, die ihre Macht zur Unterstützung nationaler Interessen einsetzen, oft auf Kosten von internationalen Verbesserungen. Wir können es auch an der Zunahme von Fundamentalismus und Orthodoxie (in religiöser und sozialer Hinsicht) sehen, wenn sie ihren trennenden und elitären Ruf erklingen lassen. Dies sind klare Anzeichen für die Schattenseiten der Menschheit, denn der Hüter der Schwelle wird immer von einer trennenden Einstellung beherrscht. Der Hüter der Schwelle der Menschheit kann auch in unserer Beziehung zur Umwelt gesehen werden und in unserer Tendenz, sie eher auszubeuten als sie zu erhalten. In schamloser Weise wird dieser Hüter auch innerhalb unserer Wirtschaftspolitik entblösst. Dies findet seinen Ausdruck in unserem unstillbaren Verlangen nach wirtschaftlicher Expansion, während das weisere Prinzip der Umweltverträglichkeit in beklagenswerter Weise einfach übersehen wird. Dies sind nur ein paar der vielen Beispiele des Hüters der Schwelle der Menschheit. Während wir uns weiter in das 21te Jahrhundert hinein bewegen, werden diese Schatten-Elemente zunehmend für uns sichtbar. Ironischerweise  bildet dies die Hoffnung der Zukunft, denn der Hüter der Schwelle kann nur transformiert werden, wenn er im Licht des Tages aufgedeckt wird.

 Wie eingangs benannt, ist eine Krise eine Vorbedingung für die spirituelle Transformation. Dies trifft zu, unabhängig davon, ob man einen Einzelnen betrachtet, der danach strebt nach seiner/ ihrer höheren Natur (Seele) zu leben oder die Menschheit, die versucht dasselbe zu tun. Beide sehen sich der Herausforderung gegenüber, ihre trennenden Tendenzen des Bewusstseins zu transformieren, um die seelenvolle Weisheit mehr in einen äusseren Ausdruck zu bringen. Die meiste Zeit über ist der Schatten nicht sichtbar. Er lauert hinter den Kulissen und erreicht seine egoistischen Ziele,  ohne die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn die Krise sich nähert, beginnt der Hüter der Schwelle jedoch sich zu erheben und sich zu zeigen. In unserer heutigen Welt sind wir Zeugen des Erscheinens des Hüters der Schwelle der Menschheit, besonders seit den Ereignissen des 11. September 2001. Mehr denn je, sehen wir den Schatten der Menschheit in den Angelegenheiten der Menschen in Erscheinung treten und alle Länder und alle Theologien tragen zu seinem Ausdruck bei. Wir werden Zeugen dessen in kurzlebig abgefassten Regierungsplänen, religiösem Fanatismus und dem grösser werdenden Graben zwischen Armen und Reichen. Dies sind die Kräfte, die die Trennung fördern und sie alle sind Ausdruck des schattenhaften Hüters der Menschheit. Doch so aufreibend diese Dinge auch erscheinen mögen, so sind sie doch kein Anzeichen dafür, dass die menschliche Zivilisation sich ihrem Ende nähert. Eher weisen sie auf die Tatsache hin, dass die Menschheit  eine Tür einer transformierenden Gelegenheit erreicht hat. Wenn wir so klar den Schatten der Menschheit sehen können, ist dies ein Anhaltspunkt für unsere Bereitschaft, sich mit ihm auseinanderzusetzen. In dieser Hinsicht ist der Schatten ein Wegweiser, der auf die Notwendigkeit zur Veränderung hinweist und er ist daher ein willkommener Gast.

Die Seele der Menschheit ist bereit, heller aufzuleuchten,  als je zuvor in der menschlichen Geschichte. Als ein lebendiges Ganzes befindet sich die Menschheit am Rande einer Gelegenheit, sich grundlegend zu verändern. Gleichzeitig mit dem Erscheinen unseres kollektiven Hüters der Schwelle, tritt auch die Seele der Menschheit hervor. Dies wird offensichtlich anhand der vielen fortschrittlichen und humanitären Initiativen, die in den letzten Jahrzehnten in Erscheinung traten. Es gibt jetzt zum Beispiel mehr humanitäre Hilfe für Dritte-Welt-Länder als jemals zuvor in der Vergangenheit. Innerhalb der Wirtschaftswelt gibt es eine wachsende Bewegung für sozial-verantwortliche Geschäftspraktiken, die ökumenische Bewegung in religiösen Kreisen, so wie das Entstehen und schrittweise Wachstum der Vereinten Nationen, all das weist auf die Seele der Menschheit und ihren zunehmenden Einfluss in Weltangelegenheiten hin. Es gibt noch viele zusätzliche Hinweise. Während die Seele der Menschheit weiter hervorkommt, werden wir das In-Erscheinung-treten von sozialen Bewegungen sehen, die einen grösseren Zusammenhalt innerhalb der Nationen, den Religionen und den Kulturen unterstützen. Die Seele der Menschheit formt tatsächlich die Wahrnehmung der Menschen, so dass wir in zunehmendem Maße unser grundlegendes Eins-Sein erkennen. Und auf dieser Erkenntnis werden schließlich  alle unsere Handlungen basieren, individuell und kollektiv. Dies ist die spirituelle Bestimmung der Menschheit.

Der Hüter der Schwelle und die Seele der Menschheit betreten zur gleichen Zeit die Weltbühne. Zunächst mag dies seltsam und unwahrscheinlich anmuten. Doch aus psychologischer Sicht ist es durchaus vorhersehbar. Es unterscheidet sich nicht sehr von dem, was einem Einzelnen geschieht, wenn er/ sie sich einer spirituellen Krise gegenüber sieht. Da gibt es Momente, in denen unser höheres Potential (das Bewusstsein der Seele) im Inneren erkannt wird. Wenn diese Erkenntnis wächst, werden wir uns gleichzeitig den verschiedenen Tendenzen unserer Persönlichkeit (Ego) bewusst, die dieses höhere Potential an seinem vollen Ausdruck hindern. Kurzum, je mehr wir das Licht der Seele sehen, desto mehr werden wir uns des Schattens und seiner Kraft, uns zurückhalten zu können, bewusst. Folglich erscheinen grösseres Licht und grössere Dunkelheit zur gleichen Zeit. In der Tat ist es das Licht der Seele, welches das Erkennen-können des Schattens verursacht.

Es könnte gefragt werden, was Einzelne dazu beitragen können, um die Seele der Menschheit, die versucht den Hüter der Schwelle zu transformieren, zu unterstützen? Es gibt tatsächlich mehrere Methoden, die hilfreich sein können. Die wichtigste ist, mit einer Vision der Einheit zu leben und zu arbeiten und diese Vision als Orientierungshilfe für alle Handlungen zu nutzen. Die Seele der Menschheit ist eine Kraft, die zusammenfügt. Wenn ein Einzelner die Einheit einer Kultur, einer Religion, eines Betriebs, der Erziehung und den Künsten unterstützt, wirkt er/ sie im Namen der höheren Natur der Menschheit, im Namen ihrer Seele. Es ist eine Einheit, die daraus hervortritt, nicht durch Systemzwang, sondern dadurch, dass die menschliche Verschiedenartigkeit gewürdigt wird. Die Seele der Menschheit zu unterstützen, erfordert, dass wir unser höheres Bewusstsein (die individuelle Seele) mit grösserer Liebe und mehr Weisheit ausdrücken. In Wahrheit ist die individuelle Seele nur eine Zelle innerhalb der Seele der Menschheit. Und dem eigenen höheren Bewusstsein entsprechend zu leben, bedeutet, sich in Ausrichtung auf diese grössere Seele hin zu befinden.

In dieser Erörterung haben wir gesehen, dass eine Krise einen unausweichlichen Auftakt für den evolutionären Prozess darstellt. Eine Krise deutet an, dass die Seele und der Hüter der Schwelle sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen und eine Wahl getroffen werden muss. So wie unsere kollektive Seele hervortritt, treten auch die verdeckten Kräfte gleichzeitig zur Herausforderung an. Es liegt in der Beschaffenheit des Bewusstseins, dass dies so ist. Die Seele der Menschheit versucht, sich selbst in den menschlichen Zustand einfliessen zu lassen. Ihre Ausstrahlung hat die Kraft, eine grössere Einheit innerhalb von Nationen, Kulturen und Religionen entstehen zu lassen, ebenso wie in unserer Beziehung zu unserer natürlichen Umwelt. In Wahrheit ist die Herausforderung, der wir gegenüberstehen, eine Krise der Wahrnehmungsfähigkeit. Es ist die Wahl, die Zukunft mit der Verpflichtung zu einer grösseren Einheit und zu grösserem Verständnis wahrzunehmen oder zurückzufallen auf das Wahrnehmungsmodell der Vergangenheit, welches die trennenden Errungenschaften betonte – auf Kosten des grösseren Ganzen. Bis zum heutigen Tag ist unsere Entscheidung, entsprechend der Seele der Menschheit zu leben, noch nicht getroffen. Nichtsdestotrotz weist die Entwicklung der Evolution darauf hin, dass die Seele schließlich den Sieg davon tragen wird. Es ist nur eine Frage der Zeit. Die Krise, die wir in der Welt sehen, ist ein versteckter Segen. Wir sehen den Hüter der Schwelle der Menschheit klarer als je zuvor und aus dieser Vision, aus diesem Blickwinkel heraus, kann die richtige Entscheidung getroffen werden. Der Hüter der Schwelle ist der Wächter an der Tür des spirituellen Landes. Er steht an der Schwelle zu grösserem Licht und zu mehr Liebe. Als eine Spezies sind wir es, die den Schlüssel finden müssen, der den Hüter transformieren wird. Indem wir dies tun, wird die Menschheit darüber hinaus schreiten und in die Dämmerung eines goldenes Zeitalter eintreten. Dies ist das Versprechen der Zukunft, doch ist eindeutig, dass dies durch Verdienst erworben werden muss.

© 2006  William Meader

Biographische Information: William Meader ist ein Author, Lehrer und Berater. Sein Werk ist hauptsächlich den Themen derSpirituellen  Kreativität, der Evolution des Bewußtseins und der Astrologie der Seele. Er ist ein erfahrener Lehrer verschiedener Meditationsmethoden. Zur Zeit unterrichtet er in den USA, Kanada, Europa, Australien und Neuseeland. He lebt in Oregon/USA und Kontakt kann über seine Webseite aufgenommen werden – meader.org.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Share